Yusuf Yeşilöz

Kebab zum Bankgeheimnis

Wer als Schweizer aussieht wie einer, der nicht von hier ist, hat es nicht ganz einfach. Klischees und Wahlplakate in den Köpfen machen vieles im Alltag zum nicht Selbstverständlichen. Ohne zu beschönigen, aber mit feinem Humor zeigt Yusuf Yesilöz die Menschen beim Üben des neuen Zusammenlebens.

«Yesilöz versteht es, mit knappen Strichen eine spannungsgeladene Situation zu skizzieren, die nach einer Auflösung verlangt. In bester orientalischer Erzähltradition erfindet er Geschichten, die das Leben so schreiben könnte — und manchmal hat es sie auch genau so geschrieben. Yesilöz ist ein genauer Beobachter und passionierter Geschichtenerzähler.» Der Landbote

«Yesilöz ist ein wacher Beobachter, der durchaus um den Ernst der Lage weiss, klug reflektiert und über ein gut ausgebildetes Sensorium für die alltäglichen Absurditäten im Alltag der ‹west-östlichen Begegnungen› in der Schweiz verfügt. Es fällt viel leichter, einen Kebab zu essen, als das eigene Denken und Verhalten zu hinterfragen. Dabei können diese lesenswerten Kolumnen auf vergnügliche Weise helfen.» Saiten

«Diese Kurzgeschichten sind kleine Episoden von einem Schweizer, der wegen seiner mittelanatolischen Wurzeln das Glück hat, nie als Bünzlischweizer bezeichnet zu werden und das Pech, wohl niemals ganz ohne Vorurteile von anderen Eidgenossen angesehen zu werden. Aber diese Tatsachen lassen ihn herrlich direkte, couragierte Geschichten über unser schönes Land, unsere Politik und unser Zusammenleben mit anderen Kulturen verfassen.» Lesefieber


zurück